Navigation überspringen

Drucken ist nicht mehr nur etwas für Papier! Die Franklin-Grundschule hat zusammen mit ihrer Integrationskunstlehrerin Kim Peterson einen 3D-Drucker in Betrieb genommen.

Die Fünft- und Sechstklässler können Mathematik und Technologie in ihre Kunst integrieren, indem sie den Drucker zur Erstellung von 3D-Projekten nutzen. Sie beginnen ihre Projekte mit einer kurzen Einweisung in das Softwaresystem, einem Sprungbrett in die Cad-Software von Autodesk. Die Oberstufenschüler verwenden im Unterricht Chromebooks mit Touchscreens, mit denen sie sich leicht durch alle Winkel ihres Projekts manövrieren können.

Die Sechstklässler arbeiten derzeit an Münzen, die das Thema Wikinger aufgreifen, was sich mit dem Sozialkundeunterricht über das Mittelalter und die Renaissance deckt.

In der Zwischenzeit arbeiten die Fünftklässler an Projekten für den Abend der schönen Künste, der am 27. Februar in der Franklin-Grundschule stattfinden wird. Jede Klasse wird einem bestimmten Land zugeteilt und stellt Kunstwerke aus, die dieses Land repräsentieren. Die Fünftklässler, die dem Land Brasilien zugeteilt wurden, stellen Karnevalsmasken her und drucken 3D-Formen aus, die sie auf ihre Masken setzen.

Seth, ein Sechstklässler in der Klasse von Melinda Morriss, sagt, dass er, wenn er groß ist, Planer werden und Häuser entwerfen möchte, und die Software hat ihm geholfen, mehr über die Gestaltung von 3D-Bildern zu lernen. "Mir gefällt es sehr, dass man verschiedene Formen erstellen kann. Ich habe vor, meine Münzen zu vergolden und sie aneinander zu kleben, so dass sie auf beiden Seiten ein Design haben."

Peterson erhielt einen der zehn Mini-Grants der Stiftung und konnte so den 3D-Drucker finanzieren. Sie wird weiterhin an ähnlichen Projekten arbeiten, z. B. an kleinen Labyrinthen mit Stahlkugeln, für deren Erstellung sie dasselbe Softwaresystem verwendet.

Melissa Calvillo
  • Melissa Calvillo

Neben dem Black History Month ist der Februar in unserem Bezirk auch eine Zeit, in der die Berufs- und...

de_DEDeutsch