Zum Inhalt springen Zum Menü Übersetzung springen

Letzte Änderung: Dezember 1, 2023

Richtlinie 3230 P1: Durchsuchung und Beschlagnahme

Die Legislative des Bundesstaates Utah und das Bildungsministerium von Utah haben die Schulbehörden beauftragt, für die Sicherheit und das Wohlergehen der ihnen anvertrauten Schüler zu sorgen. Das Gesetz des Bundesstaates Utah schreibt dem Bildungsministerium und den lokalen Bildungsbehörden vor, Regeln aufzustellen, um die Rechte der einzelnen Schüler zu schützen und ein übermäßiges Eindringen zu verhindern. Im Rahmen dieser Verantwortung können die Schulbehörden des Provo City School District das Schuleigentum, wie z. B. die von den Schülern benutzten Schließfächer, oder die Person oder das Eigentum, einschließlich Rucksäcken, Geldbörsen und Gegenständen, elektronischen Geräten und Fahrzeugen der Schüler, gemäß dem folgenden Verfahren durchsuchen.

Definitionen

  • Der "zuständige Schulbeamte" ist der Schulangestellte, der unter Berücksichtigung aller Umstände am besten geeignet ist, einen Schüler zu durchsuchen. In der Regel handelt es sich bei dem zuständigen Schulbeamten um den Schulleiter oder Schuldirektor. Im Allgemeinen gilt: Je einschneidender die Durchsuchung ist, desto höher sollte der zuständige Schulbeamte sein, der die Durchsuchung durchführt. Weitere Faktoren sind das Alter des Schülers, das Geschlecht des Schülers, ob der Schüler einen individuellen Förderplan hat, der Hintergrund des Schülers, die Schwere der Gegenstände, nach denen gesucht wird, welcher zuständige Schulbeamte in angemessener Weise verfügbar ist und die Dringlichkeit der Situation.
  • Elektronisches Gerät" ist ein Gerät in Privatbesitz, das für die Audio-, Video- oder Textkommunikation verwendet wird, oder jede andere Art von Computer oder computerähnlichem Instrument.
  • "Örtliche Schulbehörde" bedeutet die örtlich gewählte Schulbehörde oder der Vorstand einer Charterschule.
  • "Begründeter Verdacht" bedeutet, dass es eine besondere und objektive Grundlage gibt, die sich auf konkrete und nachvollziehbare Fakten stützt, um eine Person einer kriminellen Handlung zu verdächtigen; die Angemessenheit bezieht sich sowohl auf den Grund für die Durchsuchung als auch auf die Angemessenheit des Umfangs der Durchsuchung.

Schuleigentum - Schließfächer, Schreibtische, andere Aufbewahrungsbereiche, die den Schülern zur Verfügung gestellt werden

Die Schulbehörde des Provo City School District und die Schulbehörde des Bundesstaates Utah erkennen an, dass es notwendig ist, die Besitztümer der Schüler in der Schule aufzubewahren, und stellen zu diesem Zweck Aufbewahrungsmöglichkeiten, einschließlich Schreibtische und Schließfächer, zur Verfügung. Wenn für solche Orte Schlösser vorgesehen sind, können die Schüler sie gegen den Zugriff anderer Schüler abschließen, aber die Schüler dürfen nicht erwarten, dass ihre Privatsphäre eine Überprüfung durch einen Schulbeamten verhindert. Die örtliche Schulbehörde kann den zuständigen Schulbeamten anweisen, eine routinemäßige Kontrolle dieser Aufbewahrungsorte vorzunehmen. Bei der Durchsuchung werden die Persönlichkeitsrechte der Schüler in Bezug auf alle Gegenstände, die nicht illegal sind oder gegen die örtliche Schulbehörde verstoßen, respektiert.

  • Alle Schließfächer und andere Aufbewahrungsbereiche, die den Schülern zur Verfügung gestellt werden, bleiben Eigentum der Schule/des Schulbezirks. Diese Schließfächer und Aufbewahrungsbereiche unterliegen der Inspektion, dem Zugang zu Wartungszwecken und der Durchsuchung gemäß den vorliegenden Richtlinien. Ein Schüler, der ein Schließfach oder einen Aufbewahrungsbereich benutzt, hat keinen Anspruch auf Privatsphäre in diesem Schließfach oder Aufbewahrungsbereich oder dem darin enthaltenen Inhalt. (Siehe beiliegendes Formular "Student Locker Assignment Authorization".) Bei einer Durchsuchung werden die Persönlichkeitsrechte der Schüler in Bezug auf alle Gegenstände respektiert, die nicht illegal sind oder gegen die Richtlinien der örtlichen Schulbehörde verstoßen. Kein Schüler darf ein Schließfach oder einen Aufbewahrungsraum abschließen oder anderweitig den Zugang dazu behindern, es sei denn, der Lehrer oder der Schulverwalter hat ein Schloss zur Verfügung gestellt oder genehmigt. Nicht genehmigte Schlösser können entfernt und zerstört werden. 
  • Ein zuständiger Schulbeamter kann jederzeit und aus jedem vertretbaren Grund die Schließfächer und Abstellräume der Schüler und den darin enthaltenen Inhalt durchsuchen. 
  • Ein zuständiger Schulbeamter kann jederzeit die Unterstützung der zuständigen Strafverfolgungsbehörde anfordern, die für die Einrichtungen des Bezirks oder der Schule zuständig ist. Der Vollzugsbeamte muss jedoch einen hinreichenden Grund haben, um persönlich eine Durchsuchung der Schließfächer und Lagerräume und deren Inhalt zu veranlassen oder durchzuführen.

Einsatz von Hunden bei der Durchsuchung von Schuleigentum

Die örtliche Schulbehörde genehmigt den Einsatz von Spürhunden, die auf das Aufspüren von Drogen oder Vorrichtungen trainiert sind, wenn der zuständige Schulbeamte den begründeten Verdacht hat, dass illegale Drogen oder Vorrichtungen in einer Schule vorhanden sein könnten. Dieses Nachweismittel darf nur eingesetzt werden, um das Vorhandensein von Drogen oder Vorrichtungen in den Umkleideräumen, auf den Schülertischen und an anderen Orten in der Schule festzustellen, an denen solche Substanzen oder Vorrichtungen versteckt sein könnten. Der Einsatz von Spürhunden muss in Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden oder anderen zertifizierten Organisationen erfolgen und darf nicht zur persönlichen Durchsuchung von Schülern verwendet werden, es sei denn, es liegt entweder ein Durchsuchungsbefehl oder die Erlaubnis der Eltern/Erziehungsberechtigten vor.

Wenn die Durchsuchung mit einem Spürhund aus anderen Gründen angemessen ist, ist es zulässig, die Schüler festzuhalten oder ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken, um die Durchsuchung zu erleichtern. Außerdem sind die Schulen befugt, von den Schülern zu verlangen, dass sie ihre persönlichen Gegenstände (Rucksäcke, Büchertaschen, Sporttaschen) abgeben, um die Durchsuchung zu erleichtern.

Studentische Person und Besitz

Der Vorstand erkennt an, dass die Privatsphäre von Schülern oder deren Eigentum nicht durch unangemessene Durchsuchung und Beschlagnahme verletzt werden darf, und weist an, dass keine Schüler ohne begründeten Verdacht oder auf unangemessene Weise durchsucht werden. Der Umfang der Durchsuchung richtet sich nach der Dringlichkeit und Schwere des mutmaßlichen Verstoßes, dem Alter des Schülers und seiner disziplinarischen Vorgeschichte.

Persönliche Durchsuchung eines Schülers und Zustimmung des Schülers zur Durchsuchung

Sofern nachstehend nichts anderes bestimmt ist, wird ein Antrag auf Durchsuchung eines Schülers oder der Sachen eines Schülers an den zuständigen Schulbeamten gerichtet. Der zuständige Schulbeamte versucht, die freiwillige Zustimmung des Schülers zu der Durchsuchung zu erhalten; sofern jedoch ein begründeter Verdacht besteht, kann der zuständige Schulbeamte die Durchsuchung auch ohne diese Zustimmung durchführen.

Wann immer möglich, wird eine Durchsuchung von dem zuständigen Schulbeamten in Anwesenheit des Schülers und eines weiteren Mitarbeiters durchgeführt. Eine Durchsuchung, die durch die begründete Annahme ausgelöst wird, dass Gesundheit und Sicherheit unmittelbar bedroht sind, wird so schnell und zügig durchgeführt, wie es zum Schutz von Personen und Eigentum erforderlich ist.

Die Durchsuchung der Person oder der intimen persönlichen Gegenstände eines Schülers erfolgt durch eine Person des gleichen Geschlechts wie der Schüler in Anwesenheit eines anderen Bediensteten desselben Geschlechts und nur in Ausnahmefällen, wenn die Gesundheit oder Sicherheit des Schülers oder anderer Personen unmittelbar gefährdet ist.

Die persönliche Durchsuchung eines Schülers kann von dem zuständigen Schulbeamten durchgeführt werden, wenn der zuständige Schulbeamte einen begründeten Verdacht für eine Durchsuchung des Schülers hat. Genehmigte Durchsuchungen der Person des Schülers sind wie folgt:

  • Die Taschen des Schülers;
  • Geldbörsen, Aktentaschen oder andere Gegenstände, die sich im Besitz des Schülers befinden;
  • Abtasten der äußeren Kleidung des Schülers und Entfernen aller identifizierten Gegenstände;
  • Ausziehen eines äußeren Kleidungsstücks, z. B. einer Jacke; und/oder
  • das elektronische Gerät eines Schülers, wenn dies gerechtfertigt ist und in dem Umfang, in dem es gerechtfertigt ist.

Durchsuchung von Schülern und Eigentum bei von der Schule gesponserten Aktivitäten

Diese Ermächtigung zur Durchsuchung gilt auch für alle Situationen, in denen der Schüler unter die Zuständigkeit der örtlichen Schulbehörde fällt, einschließlich aller Schüler, die an außerschulischen Aktivitäten und Sportveranstaltungen teilnehmen, sowie für Schüler, die doppelt eingeschrieben sind, und gegebenenfalls für Schüler, die Online-Kurse belegen.

Strip-Suchen

Leibesvisitationen dürfen nur von Vollzugspersonal mit Wissen des zuständigen Schulbeamten durchgeführt werden, wenn es die Zeit erlaubt, den zuständigen Schulbeamten zu informieren.

Dokumentation der Suche

Der zuständige Schulbeamte ist dafür verantwortlich, dass jede Durchsuchung eines Schülers unverzüglich schriftlich festgehalten wird, einschließlich der Gründe für die Durchsuchung, der erhaltenen Informationen, die die Notwendigkeit der Durchsuchung begründen, und des Namens des Informanten, falls vorhanden, der bei der Durchsuchung anwesenden Person(en), der gefundenen Substanzen oder Gegenstände und deren Entsorgung sowie der daraufhin getroffenen Maßnahmen. Der zuständige Schulbeamte ist für die Aufbewahrung, Kontrolle und Entsorgung aller illegalen oder gefährlichen Substanzen oder Gegenstände, die einem Schüler abgenommen wurden, verantwortlich. Der zuständige Schulbeamte und/oder der Superintendent des Schulbezirks meldet den Besitz einer gefährlichen Waffe durch einen Schüler in Übereinstimmung mit dem Utah Code.

Der örtliche Superintendent oder der zuständige Schulbeamte kann Verwaltungsrichtlinien zur weiteren Umsetzung dieser Politik der Dokumentation, Wartung und Entsorgung von Gegenständen ausarbeiten.

Suchverfahren

Gemäß dieser Politik gehen die zuständigen Schulbeamten wie folgt vor, wenn sie den begründeten Verdacht haben, dass ein Schüler im Besitz von Beweismaterial ist, das gegen Regeln und/oder das Gesetz verstößt:

  • Alle Ersuchen oder Vorschläge zur Durchsuchung des Besitzes eines Schülers oder einer Schülerin sind an den zuständigen Schulbeamten oder an die für die Schüler zuständige Person zu richten, wenn sich die Schüler außerhalb des Bezirks oder der Schule aufhalten;
  • Soweit möglich, benachrichtigt der zuständige Schulbeamte vor der Durchsuchung den Schüler, bittet ihn um seine Zustimmung zu der Untersuchung und informiert ihn darüber, dass er seine Zustimmung verweigern kann. Eine solche Zustimmung muss freiwillig sein. Der zuständige Schulbeamte führt die Durchsuchung jedoch mit oder ohne Zustimmung durch;
  • Wenn immer möglich, muss eine erwachsene dritte Person bei der Durchsuchung eines Schülers oder der Besitztümer eines Schülers anwesend sein; und/oder 
  • Der zuständige Schulbeamte kann eine Schülerdurchsuchung durchführen, wenn der begründete Verdacht besteht, dass eine illegale oder gefährliche Substanz oder ein gefährlicher Gegenstand oder etwas, das nach den Schulvorschriften als Schmuggelware gilt, vorhanden ist.

Gesundheit/Sicherheit von Studenten

Wenn die Durchsuchung durch den begründeten Verdacht ausgelöst wird, dass der Besitz einer Substanz oder eines Gegenstands die Sicherheit und Gesundheit des Schülers oder anderer Personen unmittelbar bedroht, handelt der zuständige Schulbeamte so schnell und zügig, wie es zum Schutz von Personen und Eigentum in der Schule erforderlich ist, wobei er die Rechte des Schülers und die möglichen Folgen eines unangemessenen oder übereilten Handelns klar im Auge behält.

Begründeter Verdacht

"Begründeter Verdacht" bedeutet, dass es eine besondere und objektive Grundlage gibt, die sich auf konkrete und nachvollziehbare Tatsachen stützt, um eine Person einer kriminellen Handlung zu verdächtigen; die Angemessenheit erstreckt sich sowohl auf den Grund für die Durchsuchung (zu Beginn angemessen) als auch auf die Angemessenheit des Umfangs der Durchsuchung (im Umfang angemessen). 

Darüber hinaus bedeutet "begründeter Verdacht für eine Durchsuchung" im Sinne dieses Abschnitts Gründe, die ausreichen, um einen Erwachsenen mit normalem Verstand zu der Annahme zu veranlassen, dass die Durchsuchung einer bestimmten Person, eines bestimmten Ortes oder einer bestimmten Sache zur Entdeckung von Beweisen führen wird, dass der Schüler:

  • gegen eine Regel oder Verhaltensnorm verstoßen hat oder verstößt, die in der Schulpolitik vorgesehen ist;
  • gegen ein bestimmtes Gesetz verstoßen hat oder verstößt; und/oder 
  • Besitz eines Gegenstands oder einer Substanz, die eine unmittelbare Gefahr von körperlichem Schaden oder Krankheit für Schüler, Personal und/oder Eigentum der Schule/des Bezirks darstellt.

Beispiele für einen "begründeten Verdacht" finden Sie in den Referenzmaterialien zur Studentensuche.

Methode und Umfang der Recherche

Der Umfang einer Durchsuchung sollte durch den begründeten Verdacht, der der Durchsuchung zugrunde liegt, begrenzt werden. Wird ein Gegenstand gefunden, bei dem der begründete Verdacht besteht, dass noch weitere ähnliche Gegenstände vorhanden sind, kann die Durchsuchung ausgeweitet werden. Wenn bei der ersten Durchsuchung keine Beweise für Schmuggelware gefunden werden, sollte die Durchsuchung nicht aus reiner Neugier oder aufgrund eines unbegründeten Verdachts von Lehrern und/oder Verwaltern ausgeweitet werden.

Gefundene Artikel

Alles, was bei einer Durchsuchung gefunden wird und ein Beweis für einen Verstoß eines Schülers gegen die Schulordnung und/oder gegen Bundes- und Landesgesetze ist, kann beschlagnahmt und als Beweismittel in einem Suspendierungs- oder Ausschlussverfahren zugelassen werden, vorausgesetzt, es wird zum Zeitpunkt der Beschlagnahme zur Identifizierung gekennzeichnet und von dem Schulbeamten an einem sicheren Ort aufbewahrt, bis es bei der Anhörung vorgelegt wird. Sie können auch nach ordnungsgemäßem Vermerk und Empfang an jeden Vollzugsbeamten übergeben werden.

Fahrzeuge

Fahrzeuge, die sich im Besitz von Schülern befinden und auf dem Schulgelände abgestellt sind, können auf begründeten Verdacht hin von den zuständigen Schulbeamten durchsucht werden. Die Durchsuchung von Fahrzeugen von Personalmitgliedern oder Besuchern wird von Strafverfolgungsbeamten durchgeführt.

Verwendung von Atemalkoholtestgeräten

Der zuständige Schulbeamte kann einen Atemalkoholtest bei einem Schüler veranlassen, wenn die Schulbehörde den begründeten Verdacht hat, dass der Schüler ein alkoholisches Getränk oder eine illegale, nicht verschriebene Substanz konsumiert hat.

Der zuständige Schulbeamte versucht, eine örtliche Strafverfolgungsbehörde zu kontaktieren und die Durchführung des Tests zu veranlassen.

Das folgende Verfahren ist anzuwenden, wenn der Test von einem Schulbeamten durchgeführt wird:

  • Bringen Sie den/die Schüler in einen privaten Verwaltungs- oder Unterrichtsbereich auf dem Schulgelände und lassen Sie mindestens ein weiteres Mitglied des Lehr- oder Verwaltungspersonals als Zeuge des Tests anwesend sein. Weigert sich der Schüler/die Schülerin, den Test zu machen, informieren Sie ihn/sie darüber, dass bei einer Verweigerung der beobachtete Nachweis von Alkohol- oder Drogenkonsum nicht widerlegt werden kann, was zu disziplinarischen Maßnahmen führt.
  • Geben Sie dem Schüler eine zweite Gelegenheit, sich testen zu lassen, und bitten Sie ihn bei erneuter Verweigerung, eine Verweigerungserklärung zu unterschreiben. Unabhängig davon, ob der Schüler eine Verweigerungserklärung unterzeichnet oder nicht, erstellen Sie einen schriftlichen Bericht über den Vorfall.

Elektronische Geräte der Schüler

Schulbezirke und Charter-Schulen sind nach den Bestimmungen des Bildungsministeriums des Bundesstaates Utah verpflichtet, spezielle Richtlinien für den Besitz und die Nutzung von elektronischen Geräten durch Schüler zu erlassen. Eltern/Erziehungsberechtigte müssen über die Richtlinien für elektronische Geräte informiert werden. In den Richtlinien werden auch die Konsequenzen für die Nutzung von elektronischen Geräten durch Schüler, die gegen die Richtlinien verstoßen, dargelegt. Die Richtlinien können auch andere Informationen und Weisungen in Bezug auf elektronische Geräte enthalten.

Benachrichtigung der Eltern/Erziehungsberechtigten

Die Schulbeamten sind nicht verpflichtet, die Eltern/Erziehungsberechtigten zu kontaktieren, bevor sie die Schüler festhalten und befragen. Es ist eine gute Praxis, wenn ein Schüler zu schwerwiegenden Anschuldigungen über sein Fehlverhalten befragt wird, dass ein anderer verantwortlicher Erwachsener benachrichtigt wird und anwesend sein sollte, um die Interessen und das Wohl des Schülers zu schützen. Mindestens ein Bundesgericht ist zu dem Schluss gekommen, dass Schulbeamte nicht zwischen den von der Schule bevorzugten [angemessenen] Disziplinarmethoden und der Einhaltung von "aufwändigen, von Bundesgerichten angeordneten Verfahren" wählen müssen. Wenn ein Kind unter der Vormundschaft einer Schule steht, haben die Gerichte keine Benachrichtigung der Eltern/Erziehungsberechtigten verlangt. Je nach den Umständen ist es oft sinnvoll, die Eltern/Erziehungsberechtigten über die Durchsuchung eines Schülers zu benachrichtigen.

Rechtliche Hinweise & Synopse

  • Utah-Code 53G-8-509
    • Regeln des Verwaltungsrats zur Gewährleistung des Schutzes der Rechte des Einzelnen
  • Gesetzbuch von Utah 53G-8-510
    • Benachrichtigung von Lehrern über Waffen auf dem SchulgeländeEntbindung der Gemeinschaft von der zivil- und strafrechtlichen Haftung
  • Artikel R277-495
    • Erforderliche Richtlinien für elektronische Geräte in öffentlichen Schulen

Datum der Genehmigung

März 12, 2013

Politik

de_DEDeutsch