Navigation überspringen

Ein leuchtender Fächer bildete einen scharfen Kontrast zur dunklen Bühne, als die Dixon Middle School-Schülerin Samantha Sanchez den berühmten Zapateado, einen berühmten Folklorica-Tanz, aufführte.

Die Dixon Middle School hat kürzlich ihre jährliche multikulturelle Versammlung abgehalten, bei der die Kulturen der Schüler durch Tanz gefeiert werden. Zwei Dixon-Schülerinnen, Hanalei Herbert und Natalie Landeros, moderierten die Show und gaben eine Erklärung zum Auftakt der Veranstaltung ab.

"Der Zweck dieser Versammlung ist es, die Vielfalt zu feiern, indem wir einige der Kulturen vorstellen, die wir hier in Dixon haben", sagte Hana, eine der mitveranstaltenden Schülerinnen. 

Die Autorin Ola Joseph sagte: "Bei der Vielfalt geht es nicht darum, wie wir uns unterscheiden. Bei der Vielfalt geht es darum, die Einzigartigkeit des anderen anzunehmen. Wir laden Sie ein, dies heute zu tun."

Jede Darbietung knüpfte an die lebendige Kulturgeschichte an, die von den studentischen Gastgebern vorgestellt wurde. Ein Schüler, Luis Reyes, führte eine Cueca Chilena auf und trug dabei einen "huaso elegante", das Outfit eines chilenischen Landsmanns. Luis klopfte mit seinen Sporen auf eine chilenische Flagge, um seinen Respekt und seine Ehre für seine Kultur zu zeigen. 

"Bei diesem Tanz geht es darum, sein Land zu respektieren und stolz darauf zu sein, woher man kommt, also begrüßt ihn auf der Bühne mit einem lauten Hola!"

Bei der Show konnte jeder Einzelne auftreten und sogar frühere Dixon-Absolventen oder lokale Talente mit einbeziehen. Von der Dixon- und Provo-High-Absolventin Brielle Anderson, die einen irischen Reel und einen Set-Dance vorführte, wobei der erste ein Soft-Shoe-Tanz und der zweite ein rhythmischer Hard-Shoe-Tanz war, bis hin zu Nate Byrd von der BYU, einem Mitglied der Black Student Union, der mit Dixon-Schülern und -Mitarbeitern den Stroll and a Step aufführte. 

Auf der Bühne tanzte die Tanzgruppe von Dixon unter der Leitung von Tanzlehrerin Nicole Mariott den Swing aus Harlem. Drei Schülerinnen, Lupe Fonohema, Chaille Vatikani-Sateki und Mele Mataika - allesamt Cousinen - führten den Tauolunga auf, einen Tanz, der bei Hochzeiten und anderen Anlässen getanzt wird, und zeigten mit eleganten Handbewegungen Anmut und Ausgeglichenheit auf der Bühne. 

Schülerinnen und Schüler aus der Klasse von Dixons Portugiesischlehrerin Carolina Lima führten einen Tanz aus dem Genre "axe" (ausgesprochen "ah-sheh") zu dem Lied "We are One" von der FIFA-Weltmeisterschaft in Brasilien auf. 

Die Latinos in Action von Dixon unter der Leitung von FACS-Lehrerin Lucy Ordaz führten einige Tänze auf. Der erste war ein traditioneller Polka-Tanz aus Guerrera, Mexiko, der von Alyssa Bridges unterrichtet wurde und Las Amarillas heißt, was "Frauen in Gelb" bedeutet. Die Tänzerinnen und Tänzer schwenkten mit ihren Partnern Taschentücher, eine Tradition der frühen Siedler aus Peru und Chile. Außerdem führten sie einen neu gemischten Tanz aus Cumbia, Wepa und Zapateado auf, der von den Schülern selbst unterrichtet wurde. 

"Die Cumbia stammt aus Kolumbien und so hat der Tanz seinen Namen erhalten, indem man 'Columbia' zu 'Cumbia' verkürzt. Wepa ist ein moderner Tanz, der von der jüngeren Generation entwickelt wurde. Zapato", abgeleitet von Zapateado, bedeutet auf Spanisch "Schuh". Sie werden feststellen, dass die Füße aufgestampft werden, um Geräusche und Effekte zu erzielen.

Eine Schülerin, Abigail Settle, tanzte einen mongolischen Bii Biyelgee (Bee Beeyl gee), einen traditionellen Tanz, der zu Kehlkopfgesang getanzt wird und seinen Ursprung in der nomadischen Lebensweise hat. 

"Der Tanz wirkt wie eine Meditation, die den Menschen mit der Natur und seinen Vorfahren verbindet.

Die Menge jubelte; Dutzende von Schülern riefen Abigails Namen und verbanden sich mit ihrer Freundin.

Die 14-jährige Emo'onahe Youngbull, zweimalige Intermountain All Women's Hoop Dance Champion in der Jugendabteilung der Stämme Cheyenne, Arapaho, Sioux und Assiniboine, führte ihren preisgekrönten Reifentanz auf.

"Der Reifentanz erzählt die Geschichte eines Adlers, der den amerikanischen Ureinwohnern heilig ist, da er dem Schöpfer am nächsten fliegt. Der Adler sieht alle Tiere und Kreaturen, und der Tänzer benutzt die Reifen, um Formationen zu schaffen, die sie darstellen. Der Reifen steht für das Leben; allein können wir gute Dinge tun, aber gemeinsam können wir etwas Schönes schaffen."

Sie bot eine atemberaubende Darbietung, bei der sich die Reifen zu aufregenden Formationen formierten, schwangen und flogen, wobei jeder Ring eine neue Bedeutung erhielt und größere Figuren bildete.

Der folgende Tanz wurde von der Dixon's Dance Company unter der Leitung von Sport- und Tanzlehrerin Malia Strauss zu Toby Kieths "Courtesy of the Red, White and Blue" aufgeführt. Die Schülerinnen und Schüler verwendeten eine Kombination aus modernen Tanzbewegungen und beendeten ihre Darbietung mit einem gemeinsamen Gruß.

Die Show endete mit einem Tanz einer polynesischen Gruppe, die von Dixons Sozialarbeiterin Mary Alisa unterrichtet wurde. Sie führte einen kombinatorischen Tanz auf, der Bewegungen aus Tahiti, Neuseeland, Tonga, Samoa, Hawaii und Fidschi miteinander verbindet. 

"In Polynesien erzählen die Hände und Bewegungen die Geschichte. Wenn Ihnen also gefällt, was sie tun, klatschen Sie mit oder jubeln Sie laut!" 

Die Menge drehte durch, jubelte und klatschte mit. Einige Zuschauer stürmten auf die Bühne und warfen Geld auf ihre Schüler und um ihre Füße. 

Die multikulturelle Versammlung war erstaunlich bewegend. Alle Interessierten nahmen daran teil und führten eine Reihe von Tänzen aus aller Welt vor. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Schüler, die eine Seite von sich zeigten, die normalerweise im Schulalltag nicht zum Ausdruck kommt. Die Schülerinnen und Schüler stampften, drehten sich, arbeiteten paternalistisch über die Bühne und fügten jeden Tanz und jedes Lied harmonisch zusammen, um die Dixon Middle School als einen Ort zu vereinen, der stolz auf seine Vergangenheit und seine aufstrebende Gegenwart ist. 

Wenn das keine perfekte Montage ist, dann weiß ich nicht, was es ist.

Spencer Tuinei
  • Spezialist für Kommunikation
  • Spencer Tuinei

Neben dem Black History Month ist der Februar in unserem Bezirk auch eine Zeit, in der die Berufs- und...

de_DEDeutsch