Navigation überspringen

In dieser Woche geht es um Chelsea Cellar, eine Kunstlehrerin an der Dixon Middle. Chelsea unterrichtet für die Kinder, sie möchte sicherstellen, dass sie ihren Teil zur Gesellschaft beiträgt, indem sie die Jugend unterrichtet. Sie hofft, ihren Schülern die Fähigkeiten zum kritischen Denken zu vermitteln, die sie für die Zukunft brauchen. Hier ist, was Chelsea über ihre Gründe für das Unterrichten geschrieben hat:

Warum ich unterrichte...

von Chelsea Cellar

Kürzlich überreichte mir ein Schüler völlig unaufgefordert einen Zettel. "Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, mich zu unterrichten... Sie haben mich zu einem besseren Menschen gemacht." Er erzählte, wie sehr er meinen Kunstunterricht bisher genossen hat und dass er sich nicht darauf freut, dass das Jahr zu Ende geht, weil das bedeutet, dass auch der Kunstunterricht endet.

"Kunst war der einzige Grund, warum ich zur Schule ging", sagte mir kürzlich ein neuer Bekannter. Mir fallen mehrere Schüler ein, auf die das zutreffen könnte; Schüler, die andere Lehrer als verhaltensauffällig kennen, die aber in meinem Unterricht aufmerksam und engagiert sind.

Einer meiner autistischen Schüler, den ich nun schon seit zwei Jahren kenne, zeichnet in meiner Klasse ausschließlich Comics. Er kann nicht sehr gut schreiben oder buchstabieren, also zeigt er auf die Panels und sagt mir, was passiert, aber die Hälfte der Zeit kann ich es sowieso herausfinden, weil er so gut darin geworden ist, die Mimik seiner Strichmännchen zu zeichnen. Ein anderer autistischer Schüler, den ich habe, hat alle Kurse belegt, die er hier in der Mittelschule besuchen konnte, und er gibt sich alle Mühe, zu zeichnen und fortgeschrittene Dinge wie Schattierung und Perspektive zu lernen. (Essay wird unter dem Video fortgesetzt.)

Ich unterrichte, wie wohl alle Lehrer, aus den wichtigsten Gründen: um die Zukunft mit meinen eigenen Händen zu gestalten, um jungen Menschen die Bedeutung der Kunst zu vermitteln, um mein Wissen und meine Liebe zu meinem Fach weiterzugeben.

Aber noch mehr als das unterrichte ich für die kleinen Erfolge. Ich unterrichte für den Schüler, der am ersten Tag unsicher in der Klasse saß, weil er nicht überzeugt war, dass er zeichnen kann, und mir am Ende der Woche begeistert erzählte, dass seine Zeichenübung besser aussah, als er dachte. Ich unterrichte für die Schülerin, die nicht wollte, dass ich ihre Arbeit ihren Eltern zeige, weil ihr Selbstporträt die LGBT-Flagge enthielt. Ich unterrichte für die Schüler, die nicht sehr gut Englisch sprechen, die aber in der Lage sind, dem Unterricht visuell zu folgen und nebenbei neue Vokabeln zu lernen. Ich unterrichte für Schüler, die nicht so gut lesen oder schreiben können, vielleicht aufgrund einer Behinderung oder Verzögerung, die ihre Sprachkenntnisse und ihr Verständnis für die Welt um sie herum durch Kunst stärken.

Mehr als alles andere unterrichte ich für die Kinder, die meine Klasse nicht als hervorragende Künstler verlassen und die vielleicht nie wieder in einem formalen Rahmen Kunst machen werden; denn es geht nicht darum, was ich unterrichte, sondern warum. Natürlich bin ich für andere Berufe qualifiziert, vielleicht für solche, die nicht so anspruchsvoll, nicht so anstrengend oder aufreibend sind. Aber wenn ich gefragt werde, sage ich, dass ich meinen Beruf liebe und nichts lieber täte als etwas anderes. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer, die ich kenne, antworten trotz aller Widrigkeiten genauso. Und warum?

Ich unterrichte, um den Schülern zu helfen, sich selbst zu verstehen und zu begreifen, wie ihr Verstand und ihr Körper funktionieren. Ich unterrichte, um den Schülern zu helfen, sich gegenseitig zu verstehen, wie Gespräche und zwischenmenschliche Interaktionen funktionieren. Ich unterrichte, um den Schülern zu helfen, die Welt um sie herum zu verstehen und zu begreifen, warum wir uns ihrer bewusst sein und uns an das erinnern müssen, was vor uns war. Ich unterrichte, um dazu beizutragen, dass unsere Unterschiede nicht so eklatant sind und wir uns nicht so sehr fürchten oder darüber ärgern müssen. Ich unterrichte, um Lücken im Verständnis zu schließen.

Ich unterrichte, um zu helfen.

Shauna Sprunger
  • Koordinatorin für Kommunikation
  • Shauna Sprunger

Neben dem Black History Month ist der Februar in unserem Bezirk auch eine Zeit, in der die Berufs- und...

de_DEDeutsch